Kursdetailansicht - Die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Sie lernen hier in verständlicher und kurzweiliger Art die Grundlagen des Wirtschaftssystems kennen. Sie sollen verstehen, was in der realen Welt passiert und was die politischen Möglichkeiten sind, diese Welt zu beeinflussen. Dies wird nicht auf akademisch-theoretische Art erreicht, sondern praxisbezogen und undogmatisch. Die an den Universitäten gelehrte VWL-Scholastik wurde fast vollständig weggelassen, dafür sind die verwendeten Daten aktuell.
Der Autor Roland Wirth ist promovierter Ökonom, seine Lieblingsgebiete sind die Wirtschaftsgeschichte und die Geldtheorie. Seine Erfahrung aus vielen Jahren als VWL-Dozent und Lehrer für Wirtschaft und Recht fliessen hier ein.

CHF 69.00
Kurs jetzt buchen

Module

1. VWL Modul 1: Einführung in die Volkswirtschaftslehre

In diesem Modul werden die Grundlagen gelegt. Wir werden sehen, womit sich die Volkswirtschaftslehre beschäftigt. Zudem werden Grundbegriffe definiert und damit die Basis für die weiteren Module geschaffen.

Kapitel

1. Die Ziele dieses Lehrmittels
2. Einordnung der Volkswirtschaftslehre in den Wissenschaften und der Welt
3. Einführungsbeispiel 1: Der Umgang mit Fischen in der Hochsee
4. Einführungsbeispiel 2: Spekulationsblasen
5. Güter und Dienstleistungen
6. Produktionsfaktoren und einfacher Wirtschaftskreislauf
7. Das ökonomische Prinzip
8. Der fallende Grenznutzen
9. Steuern und Abgaben

2. VWL Modul 2: Wirtschaftssysteme

Analyse verschiedener Wirtschaftssysteme (Koordinationsmechanismen)

Kapitel

1. Die Grundfragen des Wirtschaftens
2. Die Planwirtschaft
3. Die Marktwirtschaft
4. Preise als Signale
5. Die Metapher der unsichtbaren Hand
6. Mischsysteme als Realität

3. VWL Modul 3: Das Nachfrageverhalten

In diesem Modul geht es um das Verhalten der Nachfrager, wir analysieren also die Kundenseite eines Marktes. Die Kunden können Privathaushalte oder Unternehmen sein. Es wird das Konzept der Nachfragekurve vorgestellt, die Elastizitäten der Nachfrage besprochen und allgemein das Phänomen der Kurvenverschiebungen erklärt.

Kapitel

1. Die Nachfragekurve inhaltlich
2. Die Nachfragekurve rechnerisch
3. Die Verschiebung von Kurven
4. Die Preiselastizität der Nachfrage
5. Die Einkommenselastizität der Nachfrage

4. VWL Modul 4: Das Angebotsverhalten

In diesem Modul geht es um das Verhalten der Anbieter, wir analysieren also die Unternehmensseite eines Marktes. Wie aus dem unternehmerischen Alltag bekannt, dreht sich vieles um Kosten. Es lässt sich feststellen, dass die Kosten das Verhalten der Unternehmen bestimmen.

Kapitel

1. Einführung in die Kostentheorie
2. Voll- und Grenzkosten der Produktion
3. Das Gewinnmaximum in der Vollkostendarstellung
4. Das Gewinnmaximum in der Grenzkostendarstellung
5. Die Angebotskurve
6. Die Preiselastizität des Angebots

5. VWL Modul 5: Das Marktgleichgewicht

In diesem Modul fügen wir die Module 3 und 4 zusammen. Die Angebots- und die Nachfrage zusammen ergeben das sogenannte Marktgleichgewicht. Im Marktgleichgewicht stimmen produzierte und nachgefragte Menge überein.

Kapitel

1. Definition des Marktgleichgewichtes
2. Das Marktgleichgewicht und die Realität
3. Steuern, Subventionen und sonstige Kurvenverschiebungen
4. Staatliche Fixpreise
5. Kontingente

6. VWL Modul 6: Die Gesamtwohlfahrt

Die Marktwirtschaft als den Menschen dienendes System muss Nutzen stiften. In diesem Kapitel lernen Sie ein Konzept kennen, das den Nutzen des Marktes für die Gesellschaft misst. Die Gesellschaft ist dabei eingeteilt in Nachfrager (Kunden, Konsumenten) und Anbieter (Unternehmen, Produzenten). Wir werden uns der Frage widmen, bei welcher Marktform der Nutzen der Gesellschaft am Grössten ist.

Kapitel

1. Ausblick: Marktformen
2. Die Konsumentenrente
3. Die Produzentenrente
4. Die Gesamtwohlfahrt bei vollständiger Konkurrenz
5. Die Gesamtwohlfahrt bei Monopol
6. Die Gesamtwohlfahrt bei Oligopol
7. Gesamtwohlfahrt und Staat

7. VWL Modul 7: Die Marktformen

In diesem Modul lernen Sie die Ursachen der Marktmacht kennen.

Kapitel

1. Die Marktformen im Überblick
2. Anzahl Akteure
3. Marktzutrittsschranken
4. Homogene Güter
5. Asymmetrische Informationen
6. Die Matrix der Marktformen
7. Die Ursachen von Monopoltendenzen und die Reaktion des Gesetzgebers darauf
8. Natürliche Monopole

8. VWL Modul 8: Umweltökonomie

In diesem Modul untersuchen wir die Verbindungen zwischen der Wirtschaft und der ökologischen Umwelt.

Kapitel

1. Natürliche Ressourcen
2. Abnehmender Grenznutzen bei Umweltinvestitionen
3. Umweltqualität als öffentliches Gut
4. Externe Effekte oder externe Kosten
5. Umweltpolitische Massnahmen

9. VWL Modul 9: Die Finanzmärkte

In diesem Modul erlernen Sie das Grundwissen über Börsen und Finanzmärkte.

Kapitel

1. Die volkswirtschaftliche Aufgabe der Finanzmärkte und die eiserne Regel
2. Sparen und Investieren
3. Das Finanzsystem
4. Der Unterschied zwischen Investition und Spekulation
5. Börsen als Handelsplätze
6. Erwartungen an die Zukunft bestimmen das Geschehen heute
7. Renditerechnung
8. Umgang mit Risiko
9. Konkrete Risiken auf den Finanzmärkten
10. Der Zeitwert von Geld

10. VWL Modul 10 Wertpapiere und Vermögensanlage

In diesem Modul erlernen Sie die Grundzüge über Börsen und Finanzmärkte. Ziel ist, dass Sie in der Lage sind, selbständig Anlageentscheide zu treffen und auszuführen. Oder zumindest ihrem Bankberater die richtigen Fragen zu stellen.

Kapitel

1. Das Anlageuniversum
2. Aktien
3. Obligationen / Anleihen
4. Weitere Anlageformen
5. Börsenindizes
6. Anlagefonds
7. Derivate
8. Vermögensanlage Schritt für Schritt

11. VWL Modul 11: Gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge

In diesem Modul lernen sie die gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge unseres Wirtschaftssystems kennen.

Kapitel

1. Der Wirtschaftskreislauf
2. Das BIP und die Lebensrealität
3. Abwärts- und Aufwärtsspiralen und auslösende Faktoren
4. Konjunkturphasen
5. Wachstum und Wachstumszwang
6. Arbeitslosigkeit: vom konjunkturellen zum strukturellen Problem
7. Zunehmende Entkoppelung von Arbeit und Einkommen

12. VWL Modul 12: Die Rolle des Geldes

Es gibt kaum etwas, das im Denken der Menschen präsenter ist, als das Geld. Es ist Objekt der Begierde, Statussymbol, garantiert Unabhängigkeit, ist lebensnotwendig. Gleichzeitig ist es interessant, dass viele Aspekte rund um das Geld im Dunkeln liegen. Vielen Menschen ist es nicht bewusst, dass es nicht nur die Zentralbank ist, welche Geld erschaffen kann, vielmehr machen dies auch die Geschäftsbanken und neuerdings anonyme Algorithmen. In diesem Abschnitt werden wir Licht ins Dunkel bringen, wo dies möglich ist und Dunkelzonen benennen, wo bislang auch die Experten schlicht «keine Ahnung haben» (Janet Yellen, Präsidentin der US-Notenbank von 2014 bis 2018).

Kapitel

1. Welche Eigenschaften machen Geld aus?
2. Die Geldschöpfung
3. Wer schöpft das Geld?
4. Die Geldmengen
5. Das Gleichgewicht zwischen Geld und Gütern
6. Preiswertstörungen: Inflation und Deflation
7. Geldmengensteuerung konkret
8. Optimale und expansive Geldpolitik
9. Warum gibt es trotz Geldschwemme keine Inflation?
10. Die Rolle des Gewinnes der SNB
11. Kryptowährungen

13. VWL Modul 13: Wirtschaftspolitik

Wenn eine Wirtschaftskrise droht oder schon da ist, müssen die Regierungen handeln. In diesem Modul lernen Sie den staatlichen Werkzeugkasten kennen. Zudem werden Vor- und Nachteile der einzelnen Instrumente diskutiert.

Kapitel

1. Das magische Siebeneck der Wirtschaftspolitik
2. Die Wirtschaftspolitik im Überblick
3. Die Geldpolitik
4. Wechselkurse und Währungszonen
5. Die nachfrageorientierte Fiskalpolitik
6. Die angebotsorientierte Fiskalpolitik
7. Gesunde Staatsfinanzen

14. VWL Modul 14: Weltwirtschaft und Freihandel

Sie lernen in diesem Modul die theoretischen Grundlagen der Globalisierung kennen. Natürlich werden wir auch die Gründe anschauen, warum das Ganze in der Praxis nicht so reibungslos abläuft, wie theoretisch postuliert.

Kapitel

1. Die Grundidee der Globalisierung intuitiv
2. Die Grundidee des Freihandels spieltheoretisch erklärt
3. Indifferenzkurven
4. Analyse im Zweigüterdiagramm: Ein Dorf stellt sich besser durch Spezialisierung und Freihandel
5. Analyse im Zweigüterdiagramm: Die Spezialisierung in zwei Dörfern
6. Analyse im Zweigüterdiagramm: Der Weltmarktpreis liegt zwischen den Opportunitätskosten
7. Analyse im Preis-Mengen-Diagramm: Freihandel fördert den Wohlstand
8. Liberalisierung versus Protektionismus
9. Konkrete Probleme des Freihandels
10. Die Zahlungsbilanz